Ein netter Abend mit Freunden in der Kneipe, ein paar Bier während man von alten Zeiten redet und sich auf den neusten Stand bringt.

Bis hierhin alles mehr als harmlos doch plötzlich wird man angerempelt, beschwert sich lautstark und dreht sich um. Was harmlos begonnen hat wird im Handumdrehen zu einem Tumult in der Kneipe und endet wenn man nicht aufpasst gar in einer Schlägerei.



Dabei kann man sich schnell mit einem blauen Auge oder einer blutenden Nase wiederfinden, wenn es nicht sogar zu Schlimmerem kommt. Diese Szene ist nicht unüblich und kann böse enden. Doch nicht nur an einem Freitagabend in der Kneipe kann man unerwarteten Gefahren ausgesetzt sein. Die meisten Vorfälle von Gewalt oder physischen Angriffen ereignen sich im Alltag in Situationen, in welchen man davon überhaupt nicht ausgegangen wäre.

Deshalb werden immer mehr Kurse für Selbstverteidigung angeboten. Auch wenn viele Männer davon ausgehen, das sei etwas für Schwächlinge. "Echte Männer wissen doch wie man kämpft!".

Dabei hat Selbstverteidigung mit kämpfen eher wenig zu tun. Es geht nicht darum wild zu brüllen und weitestgehend blind auf den Gegner einzuprügeln in der Hoffnung irgendeinen Treffer zu landen. Bei dieser Art der Verteidigung hat man wenig Kontrolle über das Geschehen und muss seinerseits mit einer Strafe wegen Körperverletzung rechnen.

Bei korrekter Selbstverteidigung geht es hingegen um gezielte Verteidigung. Man fügt seinem Gegenüber nur so viel Schaden zu bis keine Gefahr mehr für sich oder andere besteht. 

Dies ist mit Übung der richtigen Techniken erlernbar. Diese findest du in unserem Gratis-Onlinekurs oder in unserem Mitgliederbereich.